Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer vitae adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget ut, dolor. Aenean massa. Cum sociis pretium qui asem. Nulla consequat massa quis.

Popular Post

Sign up for newsletter
[contact-form-7 id="3" html_class="cf7_custom_style_2"]

Ein ganz normaler Tag – aber warum eigentlich? Ein Artikel darüber, wie die alltägliche Tristesse unsere Motivation hemmt und warum wir einfach mal ausbrechen sollten. Teil 1 von 3.  07:30 Uhr Der Wecker klingelt, der Kaffee kocht. Ich scrolle durch meinen Facebook-Feed, höre gleichzeitig Radio. Die Brötchen backen im Ofen. Ein neuer Tag voller Möglichkeiten. Es ist Montag, also auch ein Start in die Woche. Es ist Anfang des Monats, vielleicht wird dieser Monat anders als die zuvor. Vielleicht werde ich endlich meinen Mut zusammen nehmen und meinem Chef die Meinung sagen, vielleicht buche ich eine Reise nach Thailand, oder ich trampe durch Europa? Vielleicht treffe ich heute oder morgen meine wahre Liebe und werde erst dann versehen können worüber jedes Liebeslied handelt. Vielleicht lösche ich dann mein Tinderprofil und mutiere selbst zu einem Menschen, das nie das Wort 'ich' sondern nur 'wir' benutzt. Vielleicht

Der Glühwein kocht, die Plätzchen backen im Ofen - der Winter ist da. Und die Erinnerungen an die heißen Sommertage, bei den wir gemeinsam mit Freunden auf dem Campingplatz Würstchen grillten und beim Schlürfen des kalten Bieres sehnsüchtig auf die Acts des stattfindenden Festivals warteten, erscheinen uns Ewigkeiten her. Jetzt laufen wir panisch auf dem Weihnachtsmarkt um noch die letzten Geschenke für unsere Liebsten zu besorgen. Doch was haben wir im Herbst gemacht? Zu kalt, um draußen zu sein, und doch zu früh für 'Last Chrismas' im Radio. In Düsseldorf und Stuttgart ist es jedoch klar: Herbst ist Festivalzeit! Ja, richtig gelesen, es ist die Zeit für Popmusik in den coolsten Locations. Fünf Tage, neun Venues, 22 Konzerte, zwei Lesungen, eine Aftershowparty - Das New Fall Festival fand dieses Jahr zum sechsten Mal in NRWs Kulturzentrum Düsseldorf statt. Gleichzeitig exportierte Festivalleiter

In den vergangenen Monaten haben wir nicht nur viele Liter Kaffee getrunken und uns eben so viele schlaflose Nächte um die Ohren geschlagen, um GLAZED an den Start zu bringen – wir haben auch viel, vieeeel Zeit mit uns selber verbracht und einiges über uns selbst dazugelernt. Zum Beispiel, dass … … wir uns fancy as fuck fühlen, wenn wir das Mittagessen zum »Business Lunch« deklarieren … … und der Mitternachts-Snack ohne schlechtes Gewissen genossen werden kann, wenn man die Zeit zum "Brainstormen" nutzt! Wir haben außerdem gelernt, dass die dritte Kanne Kaffe zwar manchmal dringend nötig erscheint … … aber der Output meistens in etwa so aussieht. Dann doch lieber alles verschieben … … und erst mal Pause machen! Zum Glück gibt es da noch die Queen of Everything, die uns motiviert … … und wir natürlich direkt Folge leisten! Und hier sind wir, readier than ever – seid gespannt!