Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer vitae adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget ut, dolor. Aenean massa. Cum sociis pretium qui asem. Nulla consequat massa quis.

Popular Post

Sign up for newsletter
[contact-form-7 id="3" html_class="cf7_custom_style_2"]
eatme

Die unendliche Geschichte: Ungenutzte Chancen, Teil 2

Und wenn die Motivation sinkt – dann verschieben wir die guten Vorsätze eben auf morgen. Teil 2 von 3 einer Geschichte, die wir wohl alle hätten schreiben können. Nur nicht so gut. 

12:00 Uhr

Alle 146 ungelesenen Mails sind beantwortet, 97 PDF-Dateien sind ausgedruckt, alle Briefe verschickt. Es ist Mittagszeit – die Zeit, in der auch kein Kaffee mehr hilft. Meine Konzentration nimmt ab und ich verliere mich in Tagträumereien. Inspiriert durch die neusten Meldungen auf Promi-Klatsch-und-Tratsch-Seiten, sehe ich mich in teuren Kleidern von berühmten Designern, dessen Namen ich nicht aussprechen kann. Ich sehe einen gut aussehenden, reichen Partner an meiner Seite. Ich sehe die Malediven, Yachten, knallende Champagner-Flaschen. Ich sehe Horsd’œuvres (keine Ahnung, was das überhaupt genau ist) und einen Rolls Royce nach dem anderen. Wie mein perfektes #InstaLife wohl aussehen würde? Wie viele Follower bräuchte ich wohl? Wohl deutlich mehr als meine ewigen 256 (Edit: Es sind sogar 519, juhuu!). ‚Mittagspause?‘, höre ich meine Kollegin fragen. Ohne zu überlegen schalte ich meinen PC auf Standby-Modus, ziehe meine Jacke an, greife zum Portemonnaie und … meiner Packung blauer Gauloises in der linken Seitentasche. Rauchen? Nicht rauchen? Vorsätze? Ambitionen? Kurz stehe ich da wie angewachsen. Von wegen, „Liberté“. Und ehe ich einen klaren Gedanken fassen kann, ist die Entscheidung schon gefallen und die erste Zigarette bereits zur Hälfte geraucht: Bei so viel Stress darf man sich das ja mal gönnen. Morgen aber … das ist bestimmt machbar. Oder?

13:00 Uhr 

Die Mittags-Clique besteht wie immer aus den gleichen Menschen. Den gleichen Menschen und ihren immer gleichen Redewendungen. Keiner, der abschalten kann. Keiner, der etwas Konstruktives zu sagen hat. Gespräche über alles und nichts. Jemand, der ununterbrochen über den Chef ablästert – und natürlich den obligatorischen Schlechte-Witze-Reißer. Ich könnte stundenlang so weitermachen, aber irgendwie ist die Mittagskarte interessanter. Esse ich den Caesar’s Salad? Oder lieber den Cheeseburger mit doppelt Käse, süßen Datteln und Honig-Senf-Sauce? Das klingt irgendwie gesund. Fast schon diätkonform. 

Nachdem der doch nicht sooo gesunde Burger wie ein Stein in meinem Magen liegt – erst mal ’ne Kippe. Zur Verdauung, zur Entspannung, zur Beruhigung. Und natürlich als Vorbereitung für den anstehenden, most probably awkward Call mit diesem nervigen Kunden. Glaubt mir, kein Gespräch ist angenehm, wenn es um’s Budget geht. Fuck, bin ich etwa nervös 

14:00 Uhr

Der Tag zieht sich wie eine von diesen endlosen, übertrieben süßen Kaugummi-Rollen aus der Kindheit. Ich sitze am Arbeitsplatz und öffne aus Langweile Snapchat (folgt uns: @glazedmag!) und betrachte die Leben meiner Freunde und Bekannte. Hundefilter, Katzenfilter, Engelsfilter, Make-Up-Filter, Urlaubsfilter, Hundefilter – oh, hatten wir schon. Wirklich eine Erfindung, die die Welt gebraucht hat. Aber hey, ich muss nicht mehr mit all den Menschen schreiben oder mich gar mit ihnen treffen! Ich weiß, was sie so machen – und sie wissen, wie aufregend mein Leben ist … Oder auch nicht.  

14:28 Uhr

Mal wieder träume ich vor mich hin. Alles ist so fad und sinnlos. Dieselben Gesichter, die gleichen Excel-Tabellen – Montags erscheinen mir die Zellen doppelt so grau. Wenn es wenigstens noch diese nette, sprechende Büroklammer geben würde. Warum mochte die eigentlich niemand – sie konnte immerhin mehr als Siri. Irgendwie teilen die Büroklammer und ich das selbe Schicksal. Sprechende Büroklammern, Hundefilter … Mein Gott, in was für einer Zeit lebe ich eigentlich? Verstecke ich mein wahres Ich hinter genau diesen Filtern, die ich bei anderen so lächerlich finde? Ob die Büroklammer jemals eine Chance hatte, ihr wahres Ich zu erkennen? Ich merke, wie meine Gedanken immer absurder werden und lasse meinen Blick in die obere rechte Ecke des Bildschirms schweifen (Mac-User!) um mir auszurechnen, wie lange das noch so weitergeht. Und dann fällt es mir ein:

Oh Scheiße! Der Call! Ich muss los!

12. Dezember 2016
Macht euch bereit – 2017 wird glasiert!

Comments

  • Lyddy
    REPLY

    I’m imresespd. You’ve really raised the bar with that.

    14. März 2017

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *